Freitag, 15. August 2014

Ein alter Brauch ...


... ist in den letzten Jahren in meiner Pfarrgemeinde wieder aufgelebt: Die Weihe von bunten Kräutersträußen an Mariä Himmelfahrt.



Traditionell werden für die Sträuße Heil- und Würzkräuter (z. B. Alant, Arnika, Baldrian, Beifuß, Beinwell, Bergbohnenkraut, Echtes Eisenkraut, Echtes Johanniskraut, Engelwurz, Fenchel, Frauenmanel, Haselnuß, Herzgespann, Kamille, Königskerze, Lavendel, Leinkraut, Liebstöckel, Mädesüß, Majoran, Mariendistel, Melisse, Odermenning, Pfefferminze, Rainfarn, Raute, Salbei, Schöllkraut, Seifenkraut, Spitzwegerich, Thymian, Wegwarte, Wermut, Wilder Oregano [= Donnerkraut]), Blütenpflanzen (z. B. Goldrute, Lilien, Ringelblume, Rosen), aber auch Getreide verwendet. Durch die klimatischen Bedingungen haben sich die Blütezeiten der früher verwendeten heimischen Kräuter zum Teil verschoben und auch neue Pflanzen, z. B. Echinacea purpurea, haben Einzug in die Kräutersträuße gefunden. Pflanzen mit Dornen und giftige Pflanzen dürfen nicht in den Kräutersträußen verwendet werden.
Die Sträuße sollten in früheren Zeiten Mensch, Vieh und Haus vor Unheil wie beispielsweise Krankheit, Unglück, Verzauberung, Unwetter und Feuer schützen. Der Brauch geht wohl auf eine Legende zurück, nach der die Jünger in Marias Grab statt ihres Leichnams nur Blüten und Kräuter vorfanden.
Die Anzahl der verwendeten Kräuter orientiert sich an "heiligen" Zahlen und kann regional unterschiedlich sein, mindestens 7 Kräuter müssen es sein. 7 steht für Vollkommenheit, die Sakramente und die Schöpfungstage, 9  ist die Zahl der Dreifaltigkeit (3 x 3), 12 erinnert an die Apostel und 14 an die Nothelfer ... Bis zu 99 verschiedene Kräuter und Pflanzen, die als Heil- und Nahrungsmittel dienten, finden sich in alten Schriften.

Im Klostergärtchen finden sich Kräuter im Überfluß und so habe ich den fleißigen Binderinnen meiner Pfarrgemeinde großzügig Kräuter zur Verfügung gestellt. Da aber noch immer mehr als genug von allem vorhanden war, habe ich kurz entschlossen für Familie, Freunde und Nachbarn selbst Kräutersträußchen gebunden.



Da es viel geregnet hat, mußte ich die Kräuter zuerst auf einem Handbuch ausbreiten und abtrocknen lassen.



Verwendet habe ich Blutweiderich, Eberraute, Eisenkraut, Knolauch, Königskerze, Pfefferminze, Pfirsichsalbei, Rosmarin, Rutenhirse, Salbei, Schafgarbe, Currykraut und Ysop.









Entstanden sind 5 Sträußchen mit 9 Kräutern und 2 Sträußchen mit 12 Kräutern.



Jetzt tränen zwar die Augen von den ätherischen Ölen, aber das nehme ich gerne in Kauf, denn als Entschädigung duftet die Wohnung herrlich nach Kräutern ...



Habt ein schönes Wochenende!


Kommentare :

  1. Schön sind sie geworden! Diesen Brauch kenne ich nicht, scheint wohl nur regional verbreitet zu sein.

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  2. Die Sträuße sehen wunderschön aus und dass es nun gut in der Stube riecht, kann ich mir lebhaft vorstellen.
    LG - Heike

    AntwortenLöschen