Donnerstag, 22. Mai 2014

Abends im Klostergärtchen ...


genieße ich zur Zeit bei einem Gartenspaziergang nach einem streßigen Arbeitstag erst einmal die Ruhe ... das bietet Gelegenheit, neue Blüten zu entdecken  und sich die Pflänzchen einmal genauer anzusehen.

Die riesigen Köpfe des Allium christophii ... die Blütensternchen sind mittlerweile geöffnet.





Geranium x magnificum Rosemoor leuchtet in der Abendsonne ...



Eines meiner Lieblings-Elfchen ... Aquilegia skinneri ... mehrere Pflänzchen aus dem Wöllsteiner Staudengarten sind bei mir eingezogen ... mit rötlichem Laub, die Blütenköpfe sitzen auf dunklen Stielen ...



... dieses hier hat eher grünes Laub und die Farben der Blüten sind etwas blasser.



Die Hemerocallis Mini-Stella hat im neuen Garten enorm zugelegt, sich locker verdoppelt ... das kleine, noch geschlossene Blütenköpfchen rechts daneben gehört Santolina viridis ...



... und morgens im Klostergärtchen hole ich mir noch ein wenig Energie für den neuen streßigen Arbeitstag ... der erste Stimmungsaufheller heute - die sonnengelbe Blüte der Mini-Stella im Morgenlicht ...



Schade, aber ich kann Euch leider nicht am herrlichen Duft der Gertrude Jekyll (großes Bild) teilhaben lassen ...



Gespannt bin ich, ob die Iris barbata elatior Breakers im neuen Garten wenigstens einmal remontieren wird ... bisher hat sie es noch nicht getan.



Und weil ich das häufiger gefragt werde ... JA, ich fühle mich mittlerweile sehr sehr wohl mit dem neuen Klostergärtchen. Auch wenn die Atmosphäre eine ganz andere ist, ich trauere dem alten Klostergärtchen nicht mehr nach ... Zwar kommt beim Anschauen der alten Bilder ab und an ein wenig Wehmut auf, aber die wird sich sicher auch geben, wenn sich das neue Gärtchen noch weiter entwickelt hat. :-)

Habt eine schöne Restwoche!

Chalisa


Kommentare :

  1. Liebe Chalisa,

    sehr schöne Bilder hast Du gemacht in Deinem Klöstergärtchen!

    Besonders gut gefallen mit Deine Bilder der zweifärbigen Akeleien.

    Recht liebe Grüße,
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Diesen Post hatte ich schon gesehen, will aber auch noch ein paar Zeilen dazu schreiben.
    Die Rose im 2. Bild in groß schaut einer meiner Rosen sehr ähnlich! Hast Du den Namen von ihr?

    Dir rot-gelben Akeleien sind ja auch eine Schau! Was es inzwischen doch alles gibt! Bei mir scheinen Akeleien aber nicht mehr zu gedeihen. Wirklich schade! Habe nur noch eine einzige Staude. Kein Samen ist angegangen und eine gekaufte ist ganz fort. Die war gerade so schön!

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sara,

      die Weiße mit dem grünen Auge? Das ist die Damaszener-Rose "Madame Hardy", einmalblühend und wundervoll duftend. Ich hatte übrigens seinerzeit ihr Bild vor Augen als ich den Text mit dem grünen Herzen in meinem Profil formuliert habe. :-)

      Liebe Grüße
      Petra Michaela

      Löschen
    2. Habe ich eben noch vergessen: Die Aquilegia skinneri ist keine Züchtung, sie stammt aus den Gebirgsregionen New Mexikos und ist schon seit geraumer Zeit eine geschützte Pflanze. Sie soll nicht so ganz winterhart sein, ich nehme an wegen der Nässe, hat bei mir aber den vorletzten Winter ungeschützt problemlos überstanden. Diesbezüglich könnte meine sandige Gartenerde wohl ein Vorteil sein.

      Liebe Grüße
      Petra Michaela

      Löschen
    3. Bei mir kommt die Rose zartrosé rüber. Aber das ist sie! Meine "Flohmarkt"-Rose duftet auch ganz wundervoll. Ach, es gibt so schöne Rosen!
      Genial - diese Akelei! Aber das paßt! Man stelle sich nur diesen Anblick vor, wenn man sie irgendwo dort in der Wildnis entdeckt. :-)
      Bei uns ist ja schwerer lehmiger Boden, der noch dazu oftmals viele Steine in sich stecken hat. Für einige Pflanzen das reinste Gift. ;-)

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen