Dienstag, 23. April 2013

Gartenmarkt 2013


Zu meinem jährlichen Gartenprogramm gehört - wenn möglich - natürlich der Gartenmarkt der rheinhessischen GartenführerInnen in Oppenheim, der vergangenen Sonntag wieder stattfand und der mehr oder weniger mein Gartenjahr einläutet. Fast alle meine Gartenfreundinnen fanden sich dort ein und zuerst ging es dann über den Gartenmarkt, der dieses Jahr nicht nur ein ausgeweitetes Sortiment zeigte, sondern auch wieder einmal sehr gut besucht war. Von Antiques ...



... ging es zu den Pflanzenständen mit Stauden, Semperviven, Kräutern für Küche und Garten, ausgesuchten Spezialitäten und Raritäten aus Hobbyvermehrung passionierter Gärtner, aber auch Rote-Liste-Pflanzen aus Erhaltungskultur ...









Schönes und Nützliches für Drinnen und Draußen fand sich natürlich auch ...





Zur Mittagszeit versammelten wir uns alle zu Kaffee und Kuchen und in gemütlicher Runde wurde noch erzählt und gelacht.

Meine Beute - z. B. die Hosta Liberty - ein Ersatz für meine dahingegangene, Iris melitta - eine kleine Wildiris vom Balkan, Epimedium grandiflorum Rubinkrone, Epimedium x youngianum Niveum, die Semperviven Akhenaten und Jurariese, Waldmeister, gelbe und rote Schlüsselblumen ... allerdings nicht alles gekauft, sondern wie immer fand unter uns Gartenmädels ein reger Pflanzentausch statt.



Nachdem die mitgebrachten Pflänzchen erstversorgt oder gar schon eingebuddelt waren, zum Schluß noch ein paar Bilder aus dem eigenen Gärtchen ... Die Tulpe Exotic Emperor (links oben) muß ebenso wie die Narzissen Orangery und Katie Heath zur Zeit ihr Dasein wieder im Topf fristen. Die geflammten Tulpen kommen jedes Jahr wieder in gleicher Pracht und waren im Garten vorhanden. Mein Vater hat sie vor vielen Jahren schon gepflanzt. Unten rechts und das kleine Bild darüber die Tulpe White Emperor, ein Fosteriana-Hybrid, der zuverlässig wieder blüht. Da auch Exotic Emperor ein Fosteriana-Hybrid ist, hoffe ich, daß auch er jedes Jahr blühen wird.



Die Mandelblättrige Wolfsmilch - nicht nur im Winter ein attraktives Pflänzchen mit seiner leuchtenden Farbe, auch ihre Scheinblüten mag ich sehr gerne ...es müßte die Efanthia sein.



Mit leichtem Bedauern hatte ich die ersten Blüten der in diesem Jahr neu eingezogenen Engelstränen-Narzisse Katie Heath betrachtet, denn die Nebenkrone leuchtete in hellem Gelb. Gestern habe ich mit Freude bemerkt, daß die Nebenkrone langsam die Farbe annimmt, die sie haben sollte. Mittlerweile habe ich mich etwas belesen und weiß nun, daß sich an wärmeren Plätzen der "Rosa"ton der Nebenkrone besser ausfärbt.



Bis jetzt meine einzigen Hyazinthen im neuen Garten - Gipsy Queen.



Letztes Jahr von einer Gartenreise habe ich mir das - na ja fast - weiß blühende Kaukasus-Vergißmeinicht Mr. Morse mitgebracht.



Bei den roten Johannisbeerhochstämmchen blüht die Tulipa sylvestris, Wald- oder auch Weinbergs-Tulpe genannt. Ich hoffe, daß sie sich nach und nach darunter ausbreitet.



Auch die Lungenkräuter blühen.



Der Salat wächst und gedeiht ...



Kommentare :

  1. Guten Morgen Chalisa
    Ui, was für ein Eldorade für eine Garten'verrückte'! Sorry den Ausdruck ;-) zähl michnauch zu denen ...
    Und deine Gartenblüher sind dochneinfach Frühling pur. So herrlich, gell. Man freut sich über jedes neue Blümchen, welches Farbe bekennt.
    Liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Chalisa,
    vielen Dank für den schönen Bericht vom Gartenmarkt. Deine Bilder und Collagen sind wunderschön und geben die Stimmung und Athmospäre genau wieder.
    Ich kam leider noch nicht dazu, meine Bilder zu sichten und einen Bericht zu schreiben, von daher freue ich mich umso mehr über Deinen!
    Es war toll, dass wir wieder einmal (fast) alle zusammen sitzen konnten!
    In Deinem Garten blüht es ja schon richtig toll - bei mir wahrscheinlich auch, aber momentan überwiegt noch das Chaos, da ich bisher noch nicht viel Zeit für den Garten hatte und vor lauter Arbeit, die noch dringend zu machen ist (Ihr wollt ja auch was geboten kriegen bei Eurem Besuch - lol), komme ich gar nicht dazu, mir die Blüten in Ruhe anzuschauen.
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag, liebe Grüße, Moni

    AntwortenLöschen
  3. Also eines ist sicher, nächstes Jahr muss ich auch mal nach Oppenheim und wenn ich auf dem Zahnfleisch daherkomme. Da ich die letzten beiden Jahre schon nicht mehr beim Gaissi war, fehlt mir einfach so ein Event zu Beginn des Gartenjahres. Schön auch dass ihr euch dort so zahlreich getroffen habt, hab es ja schon bei den Rheinhessen mitbekommen.

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Eindrücke, liebe Petra!
    HG sendet Dir
    Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Hi, dass du dir die Namen der Tulpen merkst, ich fange erst gar nicht damit an. Reicht schon, dass ich die Stauden kenne. Mr. Morse ist reinweiß, dann ist deine wahrscheinlich ein Sämling. Zufällig fand ich eine Betty Bovering im Beet, die auch weiß ist. Nun weiß ich nicht, ob es ein Wurzelrest der Mutterpflanze, die dort nicht mehr steht, ist, oder ob ein Sämling. Ich werde fragen, ob die Brunnera steril ist oder nicht. Jack Frost ist die Beste, die es gibt und sie samt sich auch munter aus, wenn auch sie dann nicht mehr ganz so gezeichnet ist, aber zum Verpflanzen oder verschenken ist es gut.

    Na, wenn die Lis nach Oppenheim kommen will, dann versuch ich es auch mal, obwohl ich lieber zu Staudengärtnern gehe, dieses Getümmel gefällt mir nicht.

    Al

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Al,
      ach, das wäre zwar schade, aber kein Drama, wenn Mr. Morse ein Sämling wäre. Er ist für mich eine Erinnerung an Hügin ...
      Na ja, sooo viele Tulpen gibt es bei mir im Garten nicht, da kann ich mir die Namen noch gut merken. Immerhin klappt das auch noch bei den Hostas und Taglilien.
      Ehrlich gesagt, mit zunehmendem Alter tue ich mich mit Getümmel auch schwerer, andererseits hab ich dann auch die Chance bei Eidmann einzukaufen und mir auch Pflänzchen von ihm mitbringen zu lassen.

      Petra Michaela

      Löschen