Sonntag, 15. August 2010

Einmal quer durchs Klostergärtchen

Der Urlaub geht zu Ende und ich hatte bisher keine Zeit meinen Blog ein bißchen zu füttern. Dabei habe ich so viele Bilder gemacht. Aber ein Handwerker ging, der andere kam: Umräumen, aufräumen, wegräumen ... Wer kennt das nicht? . ... Jede freie Minute habe ich dann mit Gärtnern verbracht. Heute nutze ich den verregneten Sonntag, um wieder mal einen Blog-Beitrag zu schreiben.

Das Glücksgärtchen wartet schon seit Jahren auf eine Putzaktion und das Sonnenscheingärtchen bedarf ein wenig der Sanierung. Der Damensalon muß komplett neu gestaltet werden ... Ach, das alles kommt aber meiner neuen Leidenschaft gerade recht: den TAGLILIEN ...
Durch das Fällen der Bäume im Vorgarten haben sich die Lichtverhältnisse verändert. Zwar wird es nicht viel sonniger, aber insgesamt heller, bei Regen bleiben keine trockenen Stellen durch überhängende Zweige und kein Baum zieht das ganze Wasser aus den Beeten.

Aber nun auf zum Streifzug durch das Klostergärtchen. Gleich am Gartentor hat die Natur von selbst dieses bezaubernde Bild geschaffen: Blühendes Gras umschmeichelt die Knospen der Herbstfreude.




Die Hauptblüte der Rosen ist vorbei.



Der für unsere Region ungewohnt strenge Winter hat alle meine Rosen arg strapaziert. Rosika hat erst spät mit der Blüte begonnen, Teasing Georgia blüht wieder und hat noch etliche Knospen.





Knospen von Porta Nigra und Abraham Darby lassen auf eine zweite Blüte hoffen.



Nachdem ich ca. 25 Hibiskusbüsche im Garten habe, deren Blüten und Blätter ich den Schildkröten verfüttere, dient Blue Chiffon ganz allein meiner Augenfreude. Lavender Chiffon ist mir im letzten Winter leider erfroren.



Im Klostergärtchen gibt es viele wilde Malven, auch die mauretanische blaue Malve, und alle säen sich bereitwillig immer wieder aus. Sie alle kommen den Schildkröten zugute. Die Blue Fontaine habe ich für mich in den Garten geholt.



Im Glücksgärtchen-Mauerbeet webt Rozanne blaue Blüten zwischen die creme-grünen Blätter der Great Expectation. Eine Farbkombination, die mir sehr gut gefällt.



Die Taglilien-Blüte für 2010 ist vorüber.



Einzig die Kwanso begleitet mit ihren Blüten noch die Fackellilie und die Früchte der Lampionblume.



Night Embers, eine Namenlose (gekauft als Lullaby Baby) und Moonlit Masquerade sind im Frühsommer 2010 eingezogen. In den letzten beiden Wochen sind etliche hinzugekommen, deren Blüte ich hoffentlich 2011 genießen darf.







Der vergangene kalte Winter hat vielen meiner Pflanzen arg zugesetzt und ich habe etliche Hostas, die in Töpfen saßen, verloren. Aufgrund dessen sind einige neue Hostas eingezogen. Als Stellvertreter für die Neuen hier mal El Nino, der von Österreich nach Deutschland gewandert ist.



Wenn die Blütenfülle im Garten nachläßt, bringen die späten Hostas ihre Blüten ins Spiel. Angesichts der Knospen wächst die Freude darauf ...



Feige und Gewürzlorbeer im Küchengärtchen gab ich verloren. Zum Glück fehlt es mir manchmal an Zeit für die Gartenarbeit und so konnten beide, ebenso wie der Sommerflieder übrigens, von unten neu nachtreiben, bevor ich sie ausgegraben hatte. Als ich den Hauptstamm des Gewürzlorbeers herunterschnitt sah ich, daß auch er schwellende Knsopen trug. Leider zu spät, er war nur noch ca. 1,20 m hoch. Einer der Neuaustriebe hat schon fast einen Meter erreicht.
Dem Lavendel habe ich nun schon zum zweiten Mal einen radikalen Schnitt verpaßt, gnadenlos runter bis ins alte Holz. Das erste Mal, weil ich ihn nicht so gut gepflegt hatte und er sehr verholzt war, das zweite Mal fielen seine schönen neuen Triebe den Baumfällarbeiten zum Opfer. Er hat sich sehr gut erholt. Vor zwei Wochen habe ich das Verblühte entfernt und er blüht sogar noch einmal nach.



Flattermann und Co. freuen sich über die Blüten von Mazedonischer Witwenblume und Samtskabiose.



Vielfältige Farben und zu jeder Jahreszeit schön - Sempervivum.



Die Duftnesseln wandern ebenso durch den Garten wie Akelei und Pfirsichblättrige Glockenblume. Fast in jedem meiner Beete sind sie zu finden. Am schönsten werden sie da, wo sie sich selbst ausgesät haben.



Und mit diesem Bild schließe ich meinen kurzen Streifzug durchs Klostergärtchen für heute. Da ich ja ein ganz neues Beet anlegen kann, hier mal ein Teil der Pflänzchen die dort ihr künftiges Plätzchen haben werden, z. B. die kompakte, halbgefüllte Herbstanemone Pretty Lady Emily, Felberich Autumn Snow und Olivenkraut, mal sehen wie winterhart es ist. Auch Rutenhirse Rehbraun und Eibisch stehen schon bereit. Außerdem sehe ich in freudiger Erwartung noch einem Pflanzenpaket entgegen.
Nicht widerstehen konnte ich bei meinem Kaufrausch auch zwei weiteren Heuchera-Sorten (Obsidian und Ginger Ale) und dem Lungenkraut Majeste, da kommt das Motto "Kommt Pflanze, kommt Platz!" wieder einmal zum Tragen, welcher Gärtner kennt das nicht. :-)

Kommentare :

  1. Liebe Chalisa, schön, dass es hier mal wieder einen Bericht aus Deinem Garten gibt. Ich hab ja zwischendurch immer schon mal Fotos sehen können und bin ganz begeistert. Und ich freue mich für Dich, dass Du Deinen Urlaub auch so gut für den Garten nutzen konntest!
    Ich wünsche Dir einen guten Start auf der Arbeit und ich hoffe, dass ich Deinen Garten bald wieder mal in Natura erleben kann.
    Liebe Grüße, Moni

    AntwortenLöschen
  2. Deine Taglilien sind ja ein Traum! Schöne Bilder! VG Elke

    AntwortenLöschen
  3. Dear Chalisa, you have a beautiful garden! These pictures make me feel like I take a walk in it...

    AntwortenLöschen