Montag, 9. November 2009

Mein Freund, der Baum ...

... ist tot!

Ende letzter Woche war es soweit und die schönsten Bäume auf dem Grundstück wurden gefällt. Leider mußte es sein, denn die Wurzeln des riesigen Lebensbaumes drohten die Kanalisation ganz zu zerstören.


Zwei Fichten und eine Tanne mußten gleich mitgefällt werden, weil sie durch das Abholzen des Lebensbaumes bei Sturm keinen Halt mehr gehabt hätten. Die Tanne war bei den Vögeln als Brut-Baum sehr beliebt. Etliche gut erhaltene Nester haben wir beim Fällen gefunden. Und bei der Gelegenheit wurde auch gleich noch ein kleinerer Lebensbaum entfernt, der zu dicht am Haus wuchs. Diese Blicke sind nur Vergangenheit.


Der Baumkletterer bei seiner Arbeit. Also, ich könnte diese Arbeit nicht machen. Das war teilweise eine sehr (!) wackelige Angelegenheit und mit Höhe habe ich es nicht so.

Das ist alles, was von einem 42jährigen Leben geblieben ist ...


Nachdem die Bäume gefällt waren, fragte der Baumkletterer, wie ich mich nun fühlen würde, so ohne die Bäume. Und ich habe geantwortet: "Ganz ehrlich: im Moment fühle ich mich sehr traurig!"

Aber dem Baumkletterer zum Schluß noch ein Lob: Er hat so präzise und gut gearbeitet, dass wirklich fast kein Schaden entstanden ist. Damit hatte ich gar nicht gerechnet.

Kommentare :

  1. Einen alten Baum fällen - das ist für mich immer schmerzlich. Als wir letztes Jahr unsere 12 Meter hohe Tanne abgesägt haben fühlte ich mich richtig schlecht. Sie wurde dann beim Osterfeuer unserer Gemeinde mit anderen Bäumen verbrannt. Als ich am Feuer stand hatte ich ein richtig schlechtes Gewissen. Ich glaube, dass Bäume fühlen.
    LG Anette

    AntwortenLöschen
  2. heute hab ich deine Seite entdeckt, und gerne darin gelesen

    wie hoch die Tannen schon waren!
    bei den Bildern mit den Tannen konnte ich deine Wehmut gut verstehen, aber besser rechtzeitig gefällt , als ein Baum auf dem Haus oder im Nachbargarten
    hier in Nordeutschland brauchen die Tannen entweder genügend Platz zum Wachsen, um durch eine große Wurzel standfest zu sein, oder sie kahlen aus und fallen bei Sturm.
    so wohnte ich früher in einem kleinen Garten mit hohen standfesten Tannen, von denen ich mich auch nicht trennen konnte,
    aber erst nach der Fällung war ich froh, endlich mehr Licht und Weite im Garten zu haben

    und es gibt Platz für etwas Neues
    Frauke

    AntwortenLöschen